YES! – Young Economic Summit

 ortsunabhängig
Finde Lösungen für Probleme von heute und gestalte deine Welt für morgen.

Projektinformationen

Wirtschaft, Lösungen, Schülerprojekt, Konferenz

Kontakt

Laura Bickel
l.bickel [at] zbw.eu

Institution

ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
Projektzeitraum ab: 
21.04.2015
Zielgruppe: 
Geeignet für Schulklassen: 

Ort

ortsunabhängig
Tätigkeiten: 
technischer Anspruch: 
Digitaler Typ
Weitere Informationen: 
Für dieses Jahr können Schülergruppen noch als Beobachterschule teilnehmen und beim YES! 2015 über die besten Lösungen mitdiskutieren. Für das YES! 2016 können sich interessierte Schüler/innen als aktive Projektgruppen bewerben.

Besuchen Sie uns auf

Worum geht es in dem Projekt konkret?

Das YES! – Young Economic Summit ist ein Schülerprojekt unter der Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, das von der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft in Kooperation mit der Joachim Herz Stiftung und dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) organisiert wird. Schüler/innen erarbeiten Lösungen für globale Herausforderungen und erleben, dass sie nicht nur der Spielball der ökonomischen Realität sein müssen, sondern diese eigenverantwortlich mitgestalten können. Durch das YES! erhalten sie eine Plattform und eine Stimme. Sie übernehmen Verantwortung und gestalten die Zukunft mit, in der sie leben möchten.

Wie können Bürger mitforschen?

Schüler/innen, organisiert in Projektgruppen und begleitet von einer Lehrkraft, beschäftigen sich in einem Zeitraum von ca. sechs Monaten intensiv mit einer drängenden Forschungsfrage. Ziel ist es, eine konkrete Lösungsidee für ein globales ökonomisches, ökologisches oder soziales Problem zu erarbeiten. Durch Schulungen der Informations- und Medienkompetenz werden den teilnehmenden Jugendlichen die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens beigebracht. Über den direkten Austausch mit Forscher/inne/n des IfW wird Wissenschaft erlebbar und das notwendige Fachwissen kann vermittelt werden.

Was passiert mit den Ergebnissen?

Die konkreten Lösungsvorschläge werden auf einem Schülerkongress mit rund 300 Teilnehmenden präsentiert. Im direkten Austausch untereinander und mit internationalen hochrangigen Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft können die Schüler/innen an ihren Lösungen arbeiten, Feedback bekommen und diese optimieren. Die besten Lösungen werden demokratisch gewählt und in einer Petition zusammengetragen. Diese wird dann an Organisationen und Institutionen zur Umsetzung und Nachverfolgung weitergegeben.

Wozu trägt die Forschung bei?

Beim YES! stehen die Schüler/innen als wissenschaftlich interessierte Bürger/innen und ihre kreativen Lösungsideen im Mittelpunkt. Sie bearbeiten selbständig wissenschaftliche Fragestellungen und tragen so zu der Wissensvermehrung bei. Der intergenerationale Dialog zwischen Expert/inn/en und Schüler/inne/n eröffnet neue Blickwinkel auf relevante Problemstellungen und Herangehensweisen an aktuelle Forschungsfragen. Neue Forschungsideen können entstehen und kreative Lösungsansätze generiert werden.

Teilen Sie diese Seite!