Tatort Gewässer – dem CO2 auf der Spur

 ortsunabhängig
Weg vom Schreibtisch, rein in die Gummistiefel und mitmachen!

Projektinformationen

Gewässer, Lichtverschmutzung, Klimaforschung, Biodiversität, Wasserproben

Kontakt

Katja Felsmann
tatortgewaesser [at] igb-berlin.de

Institution

Leibniz - Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei
Projektzeitraum ab: 
29.09.2015 bis 15.11.2015
Zielgruppe: 
Geeignet für Schulklassen: 

Ort

ortsunabhängig
technischer Anspruch: 
Analoger Typ
Projektwebsite: 

Besuchen Sie uns auf

Worum geht es in dem Projekt konkret?

Wir möchten die Zukunft unserer Gewässer erforschen. Im Fokus stehen fast 9000 Quadratkilometer Wasserfläche. Deshalb brauchen wir viele Helferinnen und Helfer! Im Rahmen dieses Projektes rufen wir Groß und Klein dazu auf, einmal im Zeitraum vom 2. bis zum 15. November Proben aus den Gewässern vor ihrer Haustür zu entnehmen. Uns Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interessiert brennend: Welche Bakterien und Algen leben in deutschen Gewässern? Was haben unsere Gewässer mit dem globalen Klima zu tun? Was passiert, wenn nachts permanent künstliches Laternenlicht auf ein Gewässer fällt? Die gewonnenen Daten sollen helfen, den CO2-Anstieg und die Artenvielfalt der Mikroorganismen in deutschen Binnengewässern besser einzuschätzen. Interessierte können sich auf www.tatortgewaesser.de anmelden und so einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Wie können Bürger mitforschen?

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich - Sie benötigen nur etwas Zeit, den Rest stellen wir. Unter www.tatortgewaesser.de können Sie Ihr Forschungsgewässer anmelden und ein kostenloses Probenahmepaket anfordern. Dieses enthält alle wichtigen Utensilien für Ihre Probenahme. Ihr Gewässer sollte gut zugänglich sein (flaches Ufer), da Sie neben dem Messen von Wassertemperatur, pH-Wert und Lichtverschmutzung, auch Wasser- und Sedimentproben entnehmen sollen. Interessierte können sich noch bis zum 26.10.2015 anmelden.

Was passiert mit den Ergebnissen?

Die Gewässerdaten werden analysiert und ausgewertet und auf unserer Homepage veröffentlicht. Das Analysieren der Proben kann einige Zeit in Anspruch nehmen. „Tatort Gewässer – dem CO2 auf der Spur“ unterstützt dabei die Wissenschaft. Wir wollen mit Bürgerwissenschaftlern flächendeckende Erkenntnisse sammeln, ob unsere Gewässer klimarelevantes Kohlenstoffdioxid speichern oder ausatmen und welche Mikroorganismen daran beteiligt sind. Um ein umfassendes Bild zeichnen zu können, brauchen wir diese Datenfülle und das deutschlandweit.

Wozu trägt die Forschung bei?

Binnengewässer nehmen eine bedeutende Rolle im globalen Kohlenstoffkreislauf ein. In Deutschland sind 2,4 % der gesamten Fläche Binnengewässer, die sich von den Küstengebieten über Flachlandseen bis hin zu alpinen Regionen erstrecken. Diese Gewässervielfalt beherbergt eine diverse Gemeinschaft von Mikroorganismen, die die Umsetzung von Kohlenstoff und damit die Produktion von CO2 steuern. Es ist bekannt, dass neben Temperatur, Kohlenstoff- und Nährstoff-Eintrag, Morphologie und Gewässereinzugsgebiet, Licht ein wichtiger Einflussfaktor für die Vielfalt, Menge und Produktivität phototropher Mikroorganismen ist. Die Hälfte der Weltbevölkerung lebt im Umkreis von 3 km Entfernung eines Gewässers. Künstliche Lichtverschmutzung von Ökosystemen in der Nacht kann daher ein weiterer Faktor sein, der im Gewässer immer wichtiger für den Kohlenstoffhaushalt wird.

Teilen Sie diese Seite!