Dem Plastikmüll auf der Spur

 ortsunabhängig
Gemeinsam gegen Plastikmüll in den Weltmeeren

Projektinformationen

Umwelt, Crowdsourcing, Meer, Müll

Kontakt

Katrin Kruse
kkruse [at] ipn.uni-kiel.de

Institution

Kieler Forschungswerkstatt
Projektzeitraum ab: 
18.05.2015
Zielgruppe: 
Geeignet für Schulklassen: 

Ort

ortsunabhängig
technischer Anspruch: 
Analoger Typ
Projektwebsite: 

Worum geht es in dem Projekt konkret?

Mit dem Citizen Science-Projekt „Dem Plastikmüll auf der Spur“ werden Schülerinnen und Schüler an einer wissenschaftlichen Untersuchung beteiligt, indem sie Proben am Strand nehmen, diese bezügl. der Plastikverschmutzung auswerten und die breite Öffentlichkeit über die aktuelle Problematik informieren. Das in einer Kooperation mit der Arbeitsgruppe Meeresbiologie der chilenischen Universität Catolica del Norte in Coquimbo durchgeführte Projekt wird gleichzeitig von Schülerinnen und Schülern in Deutschland und in Chile bearbeitet. Dies ermöglicht ihnen, neben der wissenschaftlichen Perspektive, Einblicke in andere Kulturen zu erhalten und die Müllproblematik als globales Problem zu erkennen, zu dem sie in internationalen Tandems Lösungsansätze suchen und diskutieren können. Das Projekt gliedert sich in zwei Pilotstudien (2015) und eine Hauptstudie in 2016. Dabei liegt der Fokus zunächst auf der Untersuchung der Makroplastikbelastung an deutschen und chilenischen Küsten.

Wie können Bürger mitforschen?

Das Projekt richtet sich an Schulklassen sowie andere Lerngruppen aus dem Kontext Schule. Geleitet durch ein Begleitheft werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zunächst theoretisch und experimentell an die Thematik herangeführt, biologische, physikalische, chemische und geografische Schwerpunkte werden hier behandelt und im weiteren Verlauf bei der wissenschaftlichen Probennahme sowie der Auswertung der Ergebnisse unterstützt. Die Kommunikation in internationalen Tandems über die Ergebnisse sowie Aktionen zur Information der breiten Öffentlichkeit findet auf der Webseite www.save-ocean.org statt.

Was passiert mit den Ergebnissen?

Die gewonnenen Ergebnisse werden auf der Webseite www.save-ocean.org hochgeladen, vergleichend dargestellt und ausgewertet. Die Daten der Hauptstudie, die im Frühjahr und Sommer 2016 ebenfalls zeitgleich in Deutschland und Chile durchgeführt wird, werden in internationalen wissenschaftlichen Zeitungen veröffentlicht und sind ebenso auf der Projektwebseite einsehbar.

Wozu trägt die Forschung bei?

Die Untersuchung zeigt, wo an chilenischen und deutschen Küsten die größten Plastikmüllvorkommen auftreten. Woraus besteht dieser Müll und wo kommt er her? Die Antworten auf diese Fragen werden wichtige Erkenntnisse bei der Suche nach Lösungsansätzen zur Plastikmüllproblematik sein. Darüber hinaus entwickeln die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Ansätze zum Thema Recycling, erforschen deren Wirksamkeit und diskutieren ihre Ideen.

Teilen Sie diese Seite!